• Norbert Paulus

Franz macht Pause: Dankbarkeit und Wehmut

Aktualisiert: Okt 15


Seine Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen! Als Franz Robl 2013 beim TC Willmering den Posten als Jugendleiter antrat, konnte niemand ahnen, welch erfolgreiche Arbeit er für den Nachwuchs der Abteilung leisten würde. Nicht nur, dass er im Laufe seiner Amtszeit auch noch den Fach-Übungsleiter im Tennis ablegte und die an-spruchsvolle Prüfung bestand. Auch als Trainer der aufstreben-den TCW-Mädels machte er sich und dem Verein im Umkreis einen Namen. Nun will er aus privaten Gründen etwas kürzer treten.


TCW-Jugendleiterin Heike Gürster hatte alle Personen am Tennisplatz zusammengetrommelt, die im Laufe seiner 8-jährigen Aktivitäten mit Franz Robl zu tun hatten: Vorstandschaft, Eltern und natürlich den aktuellen Tennisnachwuchs. In launigen Worten lobte sie das Engagement, das der Jugendleiter von Beginn an in sein sportliches Ehrenamt investiert hat. So führte er die TCW-Mädels von einer Anfänger-Truppe im Grundschulalter zu einer vielbeachteten Juniorinnentruppe mit Spielstärke auf Meisterschafts-Niveau. Ein Meilenstein seiner bedeutenden Vereinsarbeit war sicherlich der Aufstieg des TCW zum Talentino-Club, einer vom Deutschen Tennisbund (DTB) initiierten Form der Talentförderung. Dass Robl nicht nur an sportlichen Erfolg dachte, zeigt sein Sinn für gesellschaftliche Unternehmungen, wie etwa die Abhaltung von Zeltlagern oder Besuche beim Baumwipfel-Parcours. Sich ändernde private Dinge sind der Grund, weshalb der beliebte Trainer jetzt eine Pause einlegt. Was bei den betroffenen Spielerinnen die eine oder andere Träne hervorrief, stellt den TCW organisatorisch vor ein großes Problem. Alle Betroffenen hoffen natürlich darauf, dass dem Franz die tennislose Zeit bald langweilig wird und er zu seinem TCW wieder zurückkehrt.

13 Ansichten